Refugees

Flucht aus Afghanistgan
Ankara/Altindag, 5-2016

Kinder auf der Flucht - zusammen mit ihren Eltern sind sie dem Terror, der Gewalt und der Hoffnungslosigkeit Afghanistans entflohen. In den ehemaligen Gecekondus von Ankara, den über Nacht gebauten Siedlungen der in die Städte gezogenen türkischen Landbevölkerung, haben sie eine provisorische Bleibe gefunden.  
Wegen ihrer Nähe zum Stadtzentrum sind diese Stadtteile jetzt zu begehrten Spekulationsobjekten geworden. Auch will die Hauptstadt sich ein neues Kleid anlegen und streift dazu das ihrer Geschichte ab, das die Menschen, die den Reichtum der Stadt mit ihrer Mittellosigkeit geschaffen haben, gewoben haben. Seit Jahren werden daher die alten Behelfssiedlungen Stück für Stück abgerissen. Hier sollen für die Wohlhabenden attraktive Luxuswohnungen entstehen. Geblieben sind die Alten und Gebrechlichen, oder diejenigen, die nicht aufgeben wollen.
Hinzugekommen sind afghanische Flüchtlingsfamilien, die sich in baufälligen Häusern neben den Ruinen der bereits abgerissenen eingerichtet haben. Über ihnen steht die Ungewissheit, vor ihnen eine Zukunft ohne Konturen.