Anatolia - Schwarz-WeiSS 

Anatolien, in schwarz-weißen Bildern aus den 80er-90er Jahren des letzten Jahrhunderts. Aus ihnen spricht die Härte und Abgeschlossenheit, die das Land damals prägten. Menschen aus dem Osten zogen in die westlichen Regionen, ließen sich am Rande der großen Städte nieder in Gecekondus, den „über Nacht“ gebauten Häusern.  Der Militärputsch 1980 hatte erneut jede gesellschaftliche Öffnung eingefroren und die Revolte der Jugend erstickt, Intellektuelle und Aktivisten ins Exil vertrieben.

 

Der Tourismus, noch in den Kinderschuhen und wenig professionalisiert, berührte allenfalls Kappadokien und Küstenorte wie Antalya oder Alanya. Zu einem farbigeren Bild des Landes oder gar einer gesellschaftlichen Öffnung konnte er nicht beitragen. Eine Ikone für diese Zeit mag das Bild von den zugemauerten Kinokassen sein, das im Stadtviertel Kurtulus von Ankara aufgenommen wurde.