Anatolia ii

Die Mitte Anatoliens - weite Horizonte, kahle durch die Winde der Zeit abgeschliffene Berge.
Hier waren schon immer Menschen unterwegs, vielleicht von der Sehnsucht bewegt, einmal hinter den Horizont zu blicken: sollte sich dort etwa eine andere, bessere Welt verbergen?

Oder beförderte der große anatolische Himmel nur die alte Einsicht, dass die Welt einer Karawanserei gleiche, in der es kein Bleiben gibt?  Denn wer in einer Herberg nächtigt, muss auch weiterziehen.
Und sang nicht schon der unsterbliche Barde Asik Veysel davon in seinem Vers "dünya bir han, konan göcer"?